Fahrzeug - Abmeldung

Wenn sie die Zulassung Ihres Fahrzeuges beenden möchten, dann erfolgt dies durch die Außerbetriebsetzung (früher: Abmeldung, Stilllegung oder Löschung).

Wir informieren Ihren Haftpflichtversicherer und die Zollverwaltung automatisch über die erfolgte Außerbetriebsetzung. Sie müssen sich also nicht darum kümmern.

Ab dem 02.01.2015 können Fahrzeuge unter bestimmten Voraussetzungen auch online und ohne Vorsprache außer Betrieb gesetzt werden. Die sogenannte medienbruchfreie Außerbetriebsetzung ist die erste Stufe der internetbasierten Fahrzeugzulassung (i-Kfz). Wenn Ihr Fahrzeug nach dem 01.01.2015 zugelassen wurde, können Sie für die Abmeldung unsere Onlinedienste (siehe Linkbereich) nutzen. Weitere Informationen finden Sie auch auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (siehe Linkbereich).

benötigte Unterlagen

  • Fahrzeugschein / Zulassungsbescheinigung Teil I
  • Kennzeichenschild(er) - Bitte die Kennzeichen keinesfalls vorab selbst entwerten

Eine Vorlage der Zulassungsbescheinigung Teil II / des Fahrzeugbriefes ist zur Außerbetriebsetzung nicht erforderlich. Bitte beachten Sie aber, dass diese zur erneuten Zulassung unbedingt vorgelegt werden muss.

Die oben genannten erforderlichen Dokumente müssen - wenn nicht ausdrücklich anders angegeben - aktuell noch gültig sein und im Original oder als amtlich beglaubigte Kopie (nach § 33 Verwaltungsverfahrensgesetz durch siegelführende Körperschaften des öffentlichen Rechts oder durch Notariate) vorgelegt werden. Die Zulassungsbescheinigung(en) und die Kennzeichenschilder müssen ohne Ausnahme im Original vorliegen.

Gebühr

7,70 Euro

6,20 Euro bei Abmeldung über i-Kfz

zuzüglich 2,60 Euro bei Reservierung des Kennzeichen zur späteren Wiederzulassung des gleichen Fahrzeuges auf den gleichen Halter (Verbleibskennzeichen zur Wiederzulassung).

zuzüglich 12,80 Euro bei sofortiger Übernahme des Kennzeichens für ein anderes Fahrzeug oder Reservierung als späteres Wunschkennzeichen.

Bitte helfen Sie uns, den Verwaltungsaufwand gering zu halten und zahlen Sie Ihre Gebühren vorzugsweise mit EC-Karte und PIN-Nummer ein. Barzahlung ist jedoch weiterhin möglich.

Hinweis

Die Außerbetriebsetzung kann ohne Vollmacht von jedem beantragt werden, der die notwendigen Unterlagen vorlegt. Bitte informieren Sie sich bei fehlenden Unterlagen vorab telefonisch.

Das zum Fahrzeug gehörende Kennzeichen wird automatisch circa fünf Tage nach der Außerbetriebsetzung wieder frei und steht zur erneuten Reservierung in unserer Wunschkennzeichen-Datenbank zur Verfügung. Das Kennzeichen kann allerdings auch im Rahmen der Außerbetriebsetzung als sogenanntes Verbleibskennzeichen für die spätere Wiederzulassung des Fahrzeuges auf den bisherigen Halter reserviert werden. Daneben ist auch die Übernahme des bisherigen Kennzeichens auf ein anderes Fahrzeug oder auch einen anderen Halter als Wunschkennzeichen möglich.

Wenn Sie das Kennzeichen bei der Außerbetriebsetzung nicht als Verbleibskennzeichen reservieren und dann später doch die Wiederzulassung des Fahrzeuges auf Ihren Namen durchgeführt werden soll, können hierdurch zusätzliche Kosten in Höhe von circa 15,40 Euro, ohne die Gebühren für ein Wunschkennzeichen oder die Kennzeichenanfertigung, anfallen.

Ein als Verbleibskennzeichen reserviertes Kennzeichen kann nicht ohne Weiteres später doch auf ein anderes Fahrzeug übernommen werden. Dies ist nur möglich, wenn das Kennzeichen bereits wieder frei geworden ist (z. B. durch Umschreibung oder Wiederzulassung mit anderem Kennzeichen) oder wenn uns die ZBI vorgelegt werden kann um den bei Außerbetriebsetzung angebrachten Reservierungsvermerk wieder zu löschen. Hierdurch entstehen zusätzliche Kosten in Höhe von 12,80 Euro ohne Gebühren für das Wunschkennzeichen.

Fahrzeuge mit auswärtigen Kennzeichen können nur dann im Kreis Wesel außer Betrieb gesetzt werden, wenn alle notwendigen Unterlagen vorgelegt werden. Eine Reservierung des bisherigen Kennzeichens ist nicht möglich.

Eine Außerbetriebsetzung kann auch in den Bürgerbüros der Städte/Gemeinden Dinslaken, Hamminkeln, Xanten und Sonsbeck beantragt werden, wenn der/die Halter/in dort wohnt.

Nach der Außerbetriebsetzung können Sie direkt von der Zulassungsstelle zum geplanten Abstellort des Fahrzeuges fahren. Soweit Sie innerhalb der theoretischen Gültigkeit des Versicherungsvertrages (bis 24:00 Uhr am Tag der Außerbetriebsetzung) noch weitere Fahrten planen, sind diese mit Ihrem Haftplichtversicherer abzuklären. 

Kontakt

36 Koordinationsgruppe Dienstleistungszentrum Moers DLZ
Telefon: 02841 202 1234
Büro: Moers, Mühlenstr. 15
36 Koordinationsgruppe Zulassungs- und Führerscheinservice Wesel
Telefon: 0281 207 4455
Büro: Wesel, Reeser Landstraße 31

Links