Führerschein - Berufskraftfahrerqualifizierung

Seit dem 10.09.2008 müssen Kraftfahrer für den gewerblichen Personenverkehr (Klassen D1, D1E, D und DE) und seit dem 10.09.2009 Kraftfahrer für den gewerblichen Güterkraftverkehr (Klassen BE 79.06, C1, C1E, C und CE) zusätzlich zur Fahrerlaubnis eine sogenannte „Grundqualifikation“ bzw. „Weiterbildung“ nachweisen. Wer Inhaber einer solchen Fahrerlaubnis ist, diese jedoch nicht gewerblich nutzt, muss keine Weiterbildung nachweisen. Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Antragstellung und Eintragung der Schlüsselzahl 95, die im Führerschein die Grundqualifizierung oder Weiterbildung dokumentiert, finden Sie unter den Hinweisen.

benötigte Unterlagen

Wie gehe ich vor, wenn ich den Eintrag der Berufskraftfahrerqualifikation in Form der Schlüsselzahl 95 vornehmen lassen möchte?

Besitzstandsregelung

  • Als grundsätzlich qualifiziert (Besitzstand) gilt man, wenn man die Fahrerlaubnisklassen D1, D1E, D oder DE vor dem 10.09.2008 und die Fahrerlaubnisklassen C1, C1E, C oder CE vor dem 10.09.2009 erworben hat. Auf Antrag kann der Eintrag der Schlüsselzahl 95 aufgrund dieser Besitzstandsregelung bis zum 09.09.2013 bei den Klassen D1, D1E, D oder DE und bei den Klassen C1, C1E, C oder CE bis zum 09.09.2014 erfolgen. Die Grundqualifikation kann unter bestimmten Voraussetzungen an die Fahrerlaubnisklassen angepasst werden. Hierbei darf das Ablaudatum der entsprechenden Klassen nicht weniger als drei Jahre Gültigkeit haben und nicht über den Stichtag 10.09.2015 (D-Klassen) und 10.09.2016 (C-Klassen) gültig sein.

Erstmalige Erteilung

  • Wird der Antrag auf Eintrag der Schlüsselzahl 95 im Rahmen der erstmaligen Erteilung einer Klasse C oder D gestellt, ist dem Antrag ein Nachweis über die Grundqualifikation beizufügen.

Verlängerung / Erteilung nach Fristablauf

  • Der Eintrag kann auch im Rahmen der Verlängerung der Fahrerlaubnis (auch nach Fristablauf) erfolgen. Dann ist dem Antrag ein Nachweis über die abgeschlossene Weiterbildung beizufügen. Bei Vorlage der Weiterbildungsbescheinigung werden die Gültigkeit der Fahrerlaubnis und die Weiterbildungsnachweise (der Schlüsselzahl 95) grundsätzlich nicht synchronisiert. Soll eine Synchronisation erfolgen, so ist dies bei Antragstellung anzugeben. Die Qualifikation wird grundsätzlich für fünf Jahre eingetragen.

Ein handschriftlicher Eintrag der Schlüsselzahl 95 im Führerschein ist nicht möglich. In den Fällen der Besitzstandsregelung oder der Verlängerung kann Ihnen auf Wunsch eine gebührenpflichtige vorläufige Fahrberechtigung (8,70 Euro) oder Ausnahmegenehmigung von der Mitführpflicht des Führerscheins (5,10 Euro) ausgefertigt werden, bis der neue Kartenführerschein fertiggestellt ist. Bitte beachten Sie, dass diese nur innerhalb der Bundesrepublik gültig ist.

Die reine Eintragung der Berufskraftfahrerqualifizierung finden Sie unter Führerschein-Änderung

Die oben genannten erforderlichen Dokumente müssen - wenn nicht ausdrücklich anders angegeben - aktuell noch gültig sein und im Original vorgelegt werden. Der Identitätsnachweis kann ersatzweise auch als amtlich beglaubigte Kopie (nach § 33 Verwaltungsverfahrensgesetz durch siegelführende Körperschaften des öffentlichen Rechts oder durch Notariate) vorgelegt werden.

Gebühr

Grundsätzlich beträgt die Gebühr für den Eintrag oder Änderung von Schlüsselzahlen 28,60 Euro. Dabei ist jedoch zu beachten, dass diese immer zusätzlich zu den „normalen" Antragsgebühren fällig wird (siehe aufgeführte Beispiele):

 

Bitte helfen Sie uns, den Verwaltungsaufwand gering zu halten und zahlen Sie Ihre Gebühren vorzugsweise mit EC-Karte und PIN-Nummer ein. Barzahlung ist jedoch weiterhin möglich.

 

Ausfertigung eines Ersatzführerscheines aufgrund von Änderung von SchlüsselzahlenEuro
Prüfung eines Antrages5,10
Ausfertigung eines Führerscheines7,70
Meldung an das zentrale Fahrerlaubnisregister (ZFER)1,00
Eintrag Schlüsselzahl28,60
Gesamt42,40

 

Verlängerung einer Fahrerlaubnis der „D-Klassen“ mit dem Eintrag der Schlüsselzahl 95Euro
Prüfung eines Antrages5,10
Verlängerung einer Fahrerlaubnis33,20
Meldung an das zentrale Fahrerlaubnisregister (ZFER)1,00
Meldung an das Register (VZR)3,20
Auskunft Bundeszentralregister (Führungszeugnis falls nciht selbst beantragt)13,00
Eintrag Schlüsselzahl28,60
Gesamt84,20

 

Verlängerung einer Fahrerlaubnis der „C-Klassen“ mit dem Eintrag der Schlüsselzahl 95Euro
Prüfung eines Antrages5,10
Verlängerung einer Fahrerlaubnis33,20
Meldung an das zentrale Fahrerlaubnisregister (ZFER)1,00
Eintrag Schlüsselzahl28,60
Gesamt67,90

Hinweis

Als grundsätzlich qualifiziert (Besitzstand) gilt man, wenn man die Fahrerlaubnisklassen D1, D1E, D oder DE vor dem 10.09.2008 und die Fahrerlaubnisklassen C1, C1E, C oder vor dem 10.09.2009 erworben hat.

Wann benötige ich eine „Grundqualifikation“ und wann benötige ich eine „Weiterbildung“?

Eine Grundqualifikation ist dann erforderlich, wenn eine Fahrerlaubnis der Klassen D1, D1E, D oder DE nach dem 09.09.2008 und eine Fahrerlaubnis der Klassen C1, C1E, C oder CE nach dem 09.09.2009 erworben wird.

Fahrerlaubnisinhaber, welche die Fahrerlaubnisklassen D1, D1E, D oder DE bis zum 09.09.2008 erworben haben, müssen bis spätestens zum 10.09.2013 einen Nachweis über die Weiterbildung vorlegen. Inhaber , welche die Fahrerlaubnisklassen C1, C1E, C oder CE bis zum 09.09.2009 erworben haben, bis spätestens zum 10.09.2014.

Inhaber einer Fahrerlaubnis der Klasse BE (Erteilung vor dem 19.01.2013), die gewerblich Fahrzeugkombinationen aus einem Zugfahrzeug der Klasse B und einem Anhänger oder Sattelanhänger mit mehr als 3500 kg zulässigem Gesamtgewicht führen, benötigen seit dem 10.09.2014 ebenfalls eine Weiterbildung.

Ausnahmen von den Fristen gelten dann, wenn eine Fahrerlaubnis der Klassen D1, D1E, D oder DE zwischen dem 10.09.2013 und 09.09.2015 und bei den Klassen C1, C1E, D oder CE zwischen dem 10.09.2014 und 09.09.2016 ausläuft. In diesen Fällen muss der Nachweis über die erfolgte Weiterbildung erst mit Verlängerung der Fahrerlaubnis erbracht werden. Diese Regelung dient insbesondere auch zur Synchronisierung der Laufzeiten der Fahrerlaubnis und Schlüsselzahl 95.

Wie weise ich eine „Grundqualifikation“ und wie eine „Weiterbildung“ nach?

Die Grundqualifikation wird erworben durch:

  1. erfolgreiche Ablegung einer theoretischen und praktischen Prüfung bei einer Industrie- und Handelskammer oder
  2. Abschluss einer Berufsausbildung in den Ausbildungsberufen „Berufskraftfahrer / Berufskraftfahrerin" oder "Fachkraft im Fahrbetrieb" oder einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf, in dem vergleichbare Fertigkeiten und Kenntnisse zur Durchführung von Fahrten mit Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Straßen vermittelt werden oder
  3. Teilnahme am Unterricht einer anerkannten Ausbildungsstätte und die erfolgreiche Ablegung einer theoretischen Prüfung bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer.

Die Weiterbildung wird durch Teilnahme an einem Unterricht bei einer anerkannten Ausbildungsstätte durchgeführt, wodurch die Kenntnisse der Grundqualifikation weiter vertieft und wiederholt werden. Als Nachweis dafür dienen:

  1. eine Bescheinigung der Ausbildungsstätte über den Abschluss von Zeiteinheiten (Teilleistungen) oder dem Abschluss der Weiterbildung (Erworben im Inland, in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum).

Die Dauer der Weiterbildung beträgt insgesamt 35 Stunden zu je 60 Minuten, die in selbstständigen Ausbildungseinheiten von jeweils mind. sieben Stunden erteilt werden.

Wer führt die Grundqualifikationslehrgänge und wer die Weiterbildungen durch?

Anerkannte Ausbildungsstätten für die beschleunigte Grundqualifikation und die Weiterbildung sind:

  1. Fahrschulen mit einer Fahrschulerlaubnis der Klassen CE oder DE nach § 10 Abs. 2 des Fahrlehrergesetzes, sofern die Fahrschulerlaubnis nicht ruht,
  2. Fahrschulen und Fahrlehrerausbildungsstätten, die nach § 30 Abs. 3 des Fahrlehrergesetzes keiner Fahrschulerlaubnis und keiner Anerkennung bedürfen,
  3. Ausbildungsbetriebe, die eine Berufsausbildung in den Ausbildungsberufen „Berufskraftfahrer/in“, „Fachkraft im Fahrbetrieb“ oder einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf, in denen vergleichbare Fertigkeiten und Kenntnisse zur Durchführung von Fahrten mit Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Straßen vermittelt werden, durchführen,
  4. Bildungseinrichtungen, die eine Umschulung zum Berufskraftfahrer/in oder zur Fachkraft im Fahrbetrieb auf der Grundlage einer nach § 58 oder § 59 des Berufsbildungsgesetzes, jeweils in Verbindung mit § 60 des Berufsbildungsgesetzes, erlassenen Regelung durchführen,
  5. von den nach Landesrecht zuständigen Behörden staatlich anerkannten Ausbildungsstätten.

Rechtliche Grundlagen

Kontakt

36 Koordinationsgruppe Dienstleistungszentrum Moers DLZ
Telefon: 02841 202 1234
Büro: Moers, Mühlenstr. 15
36 Koordinationsgruppe Zulassungs- und Führerscheinservice Wesel
Telefon: 0281 207 4455
Büro: Wesel, Reeser Landstraße 31

Downloads

Links