Fahrzeug - Umschreibung aus einem anderen Zulassungsbezirk

Ein Fahrzeug war oder ist bisher in einem anderen Zulassungsbezirk zugelassen und soll jetzt im Kreis Wesel zugelassen werden. Dabei kann das Fahrzeug auf die bisherige Halterin oder den Halter oder auch auf eine neue Halterin bzw. einen neuen Halter zugelassen werden.

benötigte Unterlagen

Umschreibung mit Halter- oder Kennzeichenwechsel

  • gültiger Personalausweis oder Pass
  • Bei Vertretung durch einen Bevollmächtigten: schriftliche Vollmacht, gültigen Pass oder Personalausweis des Antragstellers sowie des Bevollmächtigten
  • Fahrzeugschein / Zulassungsbescheinigung Teil I
  • Fahrzeugbrief / Zulassungsbescheinigung Teil II
  • Kennzeichenschild/er (wenn noch zugelassen)
  • elektronische Versicherungsbestätigung (eVB)
  • SEPA-Lastschriftmandat mit IBAN und BIC für den Einzug der Kraftfahrzeugsteuer
  • Prüfbericht einer Hauptuntersuchung (wenn Fahrzeug älter als drei Jahre und wenn der aktuelle Termin nicht in der ZBI vermerkt ist)
  • ggf. Handelsregisterauszug oder Gewerbeanmeldung (bei Nutzung des Fahrzeuges als Firmenfahrzeug, siehe hierzu auch "Zulassung auf Firmen und Personenvereinigungen")

Umschreibung ohne Halterwechsel und mit Übernahme des bisherigen auswärtigen Kennzeichens (siehe auch Hinweise)

  • gültiger Personalausweis oder Pass
  • Bei Vertretung durch einen Bevollmächtigten: schriftliche Vollmacht, gültigen Pass oder Personalausweis des Antragstellers sowie des Bevollmächtigten
  • Fahrzeugschein / Zulassungsbescheinigung Teil I
  • ggf. Handelsregisterauszug oder Gewerbeanmeldung (bei Nutzung des Fahrzeuges als Firmenfahrzeug, siehe hierzu auch "Zulassung auf Firmen und Personenvereinigungen")

Die Zulassung auf eine minderjährige Person ist in zwei Fällen möglich:

  1. Für das minderjährige Kind liegt ein Schwerbehindertenausweis mit den Merkmalen zur Steuerbefreiung (Merkmal aG, H oder Bl) oder Steuerermäßigung (mit rosafarbenem Flächenaufdruck) nach § 3a KraftStG vor.
  2. Der minderjährige Fahrzeughalter ist im Besitz einer Fahrerlaubnis für das entsprechende Fahrzeug.

Sollte einer dieser Fälle zutreffen, sind zusätzlich folgende Unterlagen vorzulegen:

  • Vollmachten und Ausweise beider Erziehungsberechtigten und des Halters
  • ggf. Nachweis der Alleinerziehungsberechtigung
  • Schwerbehindertenausweis des Kindes, sofern Punkt 1 zutrifft.

Die oben genannten erforderlichen Dokumente müssen - wenn nicht ausdrücklich anders angegeben - aktuell noch gültig sein und im Original oder als amtlich beglaubigte Kopie (nach § 33 Verwaltungsverfahrensgesetz durch siegelführende Körperschaften des öffentlichen Rechts oder durch Notariate) vorgelegt werden. Die Zulassungsbescheinigung(en) und die Kennzeichenschilder müssen ohne Ausnahme im Original vorliegen.

Gebühr

  • im Regelfall 29,50 Euro (je nach Einzelfall können höhere Gebühren bis zu 63,70 Euro anfallen)
  • Bei Umschreibung ohne Halterwechsel und Kennzeichenmitnahme 17,80 Euro
  • Wenn ein alter Fahrzeugbrief vorhanden ist, muss dieser bei der Zulassung in die Zulassungsbescheinigung Teil II umgetauscht werden, die Kosten hierfür betragen 5,60 Euro (nicht bei Umschreibung ohne Halterwechsel und Kennzeichenmitnahme).

Bitte helfen Sie uns, den Verwaltungsaufwand gering zu halten und zahlen Sie Ihre Gebühren vorzugsweise mit EC-Karte und PIN-Nummer ein. Barzahlung ist jedoch weiterhin möglich.

Zusätzlich fallen i. d. R. Kosten für die Kennzeichenschilder an. Kennzeichen bekommen Sie bei den ortsansässigen Schilderherstellern oder im Internet. Je nach Prägestelle können die Kosten variieren..

Hinweis

Seit dem 01.01.2015 können bei der Umschreibung ohne Halterwechsel (Umzug des Halters in den Kreis Wesel) die bisherigen Kennzeichenschilder bundesweit beibehalten werden.

  • Es ist weiterhin die Umschreibung, also die Vorsprache in der Zulassungsstelle, erforderlich.
  • Das Fahrzeug muss zum Zeitpunkt der Umschreibung noch zugelassen sein.
  • Es muss grundsätzlich keine elektronische Versicherungsbestätigung (eVB) vorgelegt werden. Hierzu weisen wir jedoch darauf hin, dass die Übernahme von Versicherungsdaten aus dem zentralen Fahrzeugregister zwar möglich ist, aber nicht in allen Fällen garantiert werden kann (z. B. abgelaufener Versicherungsschutz oder unstimmige oder ungültige Versicherungsdaten). In diesen Fällen wäre eine eVB erforderlich, die jedoch in den meisten Fällen (außer samstags!) dann auch kurzfristig telefonisch beim Versicherer beantragt werden kann.
  • Kein SEPA-Lastschriftmandat erforderlich.

Eine Steuerbefreiung tritt ein, wenn der Halter im Besitz eines Schwerbehindertenausweises mit den Merkzeichen "H", "Bl" oder "aG" ist. Als Nachweis gilt auch die Vorlage einer ZBI auf den gleichen Halter, wenn in dieser die Steuerbefreiung vermerkt ist.
Eine Steuerermäßigung tritt ein, wenn der Halter durch Vorlage eines Schwerbehindertenausweises mit einem orangefarbenen Flächendruck nachweist, dass er die Voraussetzungen erfüllt. Zusätzlich muss er angeben dass er nicht das Recht zur unentgeltlichen Beförderung im ÖPNV in Anspruch nimmt. Als Nachweis gilt auch die Vorlage einer ZBI auf den gleichen Halter, wenn in dieser die Steuerbefreiung vermerkt ist.

Der Halter bzw. die Halterin des Fahrzeuges sollte die Umschreibung unverzüglich vornehmen (keine gesetzliche Frist). Bei mehr als vier Wochen liegt eine Ordnungswidrigkeit vor.

Kontakt

36 Koordinationsgruppe Dienstleistungszentrum Moers DLZ
Telefon: 02841 202 1234
Büro: Moers, Mühlenstr. 15
36 Koordinationsgruppe Zulassungs- und Führerscheinservice Wesel
Telefon: 0281 207 4455
Büro: Wesel, Reeser Landstraße 31

Downloads

Links