Unschädlichkeitszeugnisse

Zweck der Unschädlichkeitszeugnisse ist es, die Veräußerung kleiner Trennstücke zu erleichtern. Es muss durch ein behördliches Zeugnis festgestellt werden, dass die Veräußerung frei von im Grundbuch eingetragenen Belastungen, für die Berechtigten unschädlich ist.

benötigte Unterlagen

  • formloser, schriftlicher Antrag
  • Grundstückskaufvertrag
  • beglaubigter Grundbuchauszug nach neuestem Stand
  • Anschriften der Beteiligten

 

Gebühr

  • je nach Aufwand zwischen 300,00 Euro und 3.000,00 Euro

Hinweis

  • Gesetzliche Grundlage ist das Gesetz über Unschädlichkeitszeugnisse vom 29.03.1966 in der jeweils gültigen Fassung. Es stellt eine Ausnahmevorschrift von dem im Grundstücksrecht geltenden Bewilligungsgrundsatz gem. §§ 875, 876 BGB dar.
  • Damit werden aufwändige Recherchen nach Erben oder kostspielige Verhandlungen und Beurkundungen zur Freistellung des kleinen Teilstücks von Belastungen, die oft in keinem Verhältnis zum Wert des Trennstücks stehen, vermieden.
  • Das Gesetz gilt nicht für öffentliche Lasten, z.B. die Grundsteuer, die Beitragspflicht des Teilnehmers an Flurbereinigungsverfahren, die Beitragspflichten von Eigentümern und Nutznießern von Wasser- und Bodenverbänden.
  • Unschädlichkeitszeugnisse werden nur auf Antrag erteilt. Den Antrag kann jeder stellen, der an der Feststellung der Unschädlichkeit ein berechtigtes Interesse hat.
  • Das Trennstück muss ein selbständiges Flurstück sein. Die Rechtsänderung ist für die Beteiligten unschädlich.Die Bearbeitung erfolgt innerhalb von 4 - 6 Wochen, da Rechtsmittelfristen zu beachten sind.

Die Bearbeitung erfolgt innerhalb von 4 - 6 Wochen, da Rechtsmittelfristen zu beachten sind.

Kontakt

Kühl, Wolfram
Telefon: 0281 207-2416
Büro: Wesel, Reeser Landstraße 31, Zimmer 416