Hilfe zur Benutzung

Kreis Wesel - Einfach für alle

Unsere Internetseiten wurden bewusst so gestaltet, dass sie für möglichst viele Internetnutzer so weit wie möglich barrierefrei sind. Mehr Informationen zum Thema Barrierefreiheit erhalten Sie auch auf den Seiten des Fachportals der Agentur anatom5 zum Thema Barrierefreies Webdesign. Kurz gesagt: Die Seiten des Internetauftritts des Kreis Wesel sind weitestgehend barrierefrei. Der Grad der Barrierefreiheit hängt natürlich immer stark von Software und Hardware ab. Nachfolgend geben wir ein paar Einblicke in genutzte Technologien und haben Ihnen darüber hinaus eine umfassende Hilfe zur Benutzung des Internetauftritts mit verschiedenen Browsern und Hilfsmitteln zusammengestellt.

Diese Hilfe soll Ihnen erklären, wie Sie den Internetauftritt des Kreis Wesel, der weitgehend barrierefrei gestaltete ist, in vollem Umfang nutzen können. mit dieser Hilfe möchten wir Ihnen aufzeigen, wie Sie von den Vorteilen, die sich durch die verbesserte Zugänglichkeit ergeben, profitieren können. Bitte lesen Sie auch den Abschnitt „Ein paar Worte zur Technik". Denn die umfangreichen Möglichkeiten moderner Webtechnologie sind immer auch abhängig von externen Parametern, auf die Sie als Benutzer großen Einfluss haben.

Ein paar Worte zur Technik

Trennung von Inhalt und Design

Inhalte sind in der Regel unabhängig von der Gestaltung der Verpackung. Das gilt auch für Internetseiten. Mit Hilfe von Cascading Stylesheets ist es möglich, die inhaltliche Struktur einer Seite von ihrem Aussehen zu trennen. Auf diese Weise kann eine Seite ohne Änderungen am Code gleich mehrere verschiedene Darstellungsvarianten haben oder für unterschiedliche Ausgabemedien (zum Beispiel Print ) umgesetzt werden. Die einzelnen Bereiche der Seite, also deren Navigation, Überschriften und Textpassagen, wurden mit Hilfe von validem und standardkonformem HTML von Hand erstellt. Valider Code und eine semantische, also maschinenlesbare Struktur, ist die Grundlage für Barrierefreiheit und sichert die Nachhaltigkeit einer Internetpräsenz.

Zudem wurde bei der Erstellung der Seite darauf geachtet, dass die Ladezeit kurz und die Freude am Lesen groß ist. Für ein besseres Nutzererlebnis auf mobilen Endgeräten wurde auf die Technik des Responsive Webdesign gesetzt. Vergleichen Sie doch mal den Internetauftritt auf verschiedenen Ausgabegeräten.

JavaScript und Funktionserweiterungen

Im Internetauftritt des Kreis Wesel sind einzelne Funktionen, wie beispielsweise Bilderslider, Bildergalerien, und dergleichen mehr mithilfe von JavaScript umgesetzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen, jedoch sind alle Funktionalitäten dieser Internetpräsenz auch ohne aktiviertes JavaScript zugänglich. Das dient nicht nur der Barrierefreiheit, sondern auch Ihrer Sicherheit. Hier folgt der Internetauftritt des modernen Ansatzes des Progressive Enhancements.

Verschlüsselung und Browserempfehlungen

Logos verschiedener Internetbrowser

Grundsätzlich können auch veraltete Browser, die aktuelle Standards nicht oder nicht ganz beherrschen, auf unsere Internetseiten zugreifen. Alle Inhalte und Funktionen sind voll zugänglich, lediglich die Darstellung ist möglicherweise eine andere. Aufgrund der eingesetzten SSL-Verschlüsselung zum Schutz Ihrer eingegebenen Daten, kann es jedoch bei veralteten Browserversionen zu Problemen kommen. Für noch bessere Ergebnisse, mehr Sicherheit und mehr Komfort beim Surfen im Internet empfehlen wir Ihnen daher den Einsatz moderner Browser, wie beispielsweise die aktuelle Versionen von Google Chrome, Internet Explorer oder Mozilla Firefox, die kostenlos im Internet erhältlich ist und für die meisten Betriebssysteme zum Download bereitstehen.

Zertifikate und Standards für Barrierefreiheit

Die Seiten von www.kreis-wesel.de wurden entsprechend gültiger Internet-Standards entwickelt. Folgende Standards wurden beachtet und nach Möglichkeit eingehalten:

W3C, WAI, WCAG und BITV
Alle Inhalte wurden entsprechend der Richtlinien des W3C für Web Content Accessibility (WCAG) umgesetzt. Die WCAG sind die Grundlage für die deutsche Fassung der BITV (Barrierefreie Informationstechnologie Verordnung).

Hilfe zur Benutzung

Vergrößerungsfunktion in verschiedenen Browsern

Internetbrowser wie Firefox, Google Chrome oder auch Internet Explorer und Opera bieten gerade für Menschen mit nicht mehr ganz perfektem Sehvermögen sehr gute Vergrößerungsmöglichkeiten.

Zoom mit der Maus

Wenn Sie eine Maus mit Mausrad (Scrollrad) verwenden, halten Sie die STRG-Taste gedrückt und bewegen das Scrollrad hoch oder runter, um die Ansicht in Ihrem Browser zu vergrößern oder zu verkleinern.

Zoom mit der Tastatur

Auch mit Hilfe Ihrer Tastatur können Sie den Vergrößerungswert in mehreren Schritten ändern, wobei jeder Schritt einem Sprung um 10% entspricht. Drücken Sie zum Vergrößern die Tasten STRG und +. Drücken Sie zum Verkleinern die Tastenkombination STRG und - oder drücken Sie die Tasten STRG und 0 gleichzeitig, um den Wert 100% einzustellen.

Internet Explorer

Im Internet Explorer Im Internet Explorer können Sie Schrift dieser Seite vergrößern. Wählen Sie dazu über die Browser-Menüleiste den Menüpunkt Ansicht und bestimmen Sie die Größe der Schrift über den Schriftgrad. Leider können Sie im Internet Explorer nur zwischen fünf Stufen von sehr klein bis sehr groß wählen. Zusätzliche bieten Internet Explorer der neueren Generation auch einen Seitenzoom an, mit dem die gesamte Internetseite gezoomt werden kann.

Wem das zu wenig Vergrößerung ist, der muss etwas tiefer in sein Betriebssystem eingreifen und die Einstellungen im Menüpunkt Eingabehilfen in der Systemsteuerung ändern. Hier kann man zudem die Kontraste ändern, falls man das gerne möchte. Windows bietet standardmäßig zahlreiche Voreinstellungen an.

Mozilla & Firefox

Auch wenn Sie Mozilla Firefox verwenden, steht Ihnen eine sehr gute Vergrößerungs-Funktion zur Verfügung. Sie können zwischen Seitenzoom und Textzoom wählen. Letztere Möglichkeit berücksichtigt allerdings keine Grafiken oder Bilder. Wählen Sie dazu über die Browser-Menüleiste den Menüpunkt Ansicht Zoom und bestimmen Sie die Größe der Schrift in einzelnen Vergrößerungsschritten. Einfacher geht es über die Tastaturbefehle STRG und + zum Vergrößern sowie STRG und - zum Verkleinern der Schrift. Mit dem Kurzbefehl STRG und 0 setzen Sie den Schriftgrad auf den Standardwert 100 Prozent zurück.

Google Chrome

Auch wenn Sie Google Chrome verwenden, steht Ihnen eine Vergrößerungs-Funktion zur Verfügung. Sie können hier allerdings nur Seitenzoom auswählen, ein reiner Textzoom steht nicht zur Verfügung (Siehe Internet Explorer und Firefox). Auch hier geht es über die Tastaturbefehle STRG und + zum Vergrößern sowie STRG und - zum Verkleinern der Schrift bequemer. Mit dem Kurzbefehl STRG und 0 setzen Sie den Schriftgrad auf den Standardwert 100 Prozent zurück.

Sonstige Ausgabegeräte / Hilfsmittel

Weitere Hilfsmittel für die oben genannten Browser, wie beispielsweise Bildschirmlupe oder Screenreader, werden ebenfalls auf dem Fachportal www.barrierekompass.de erläutert. Dort erhalten Sie einen guten Überblick über alle Aspekte der Barrierefreien Informationstechnologie.

Hilfe zu Dateiformaten

Nicht immer können alle Informationen im HTML-Format dargestellt werden. Vor allem dann, wenn es um Formulare, Multimedia oder Downloads von großen Dateien geht, sind zusätzliche Dateiformate notwendig. Hier erfahren Sie, wie Sie die einzelnen Dateitypen öffnen können und was Sie dabei beachten sollten.

PDF-Dateien

Mit Hilfe von PDF-Dateien können Formulare und andere Dokumente auf nahezu allen Betriebssystemen angesehen und ausgedruckt werden. Um eine PDF-Datei öffnen zu können, benötigen Sie das kostenlose Programm Acrobat Reader von Adobe. Wenn der Acrobat Reader bereits installiert ist, können Sie sich die PDF-Dokumente anschauen, indem Sie den entsprechenden Link anwählen.