21.04.2021: Aktueller Stand der Infektionsfälle mit Coronavirus (Covid-19): 7-Tage-Inzidenz im Kreis Wesel bei 135

Im Kreis Wesel sind zwei weitere Menschen gestorben, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Hierbei handelt es sich um einen 82-Jährigen Mann aus Sonsbeck und eine 72-Jährige Frau aus Kamp-Lintfort. Damit steigt die Zahl der in Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorbenen Menschen im Kreis Wesel auf 255.

Die Anzahl der bestätigten Fälle von labordiagnostisch nachgewiesenen Infektionen mit dem Coronavirus (Covid-19) im Kreis Wesel liegt aktuell bei 15.167, Stand 21.04.2021, 12 Uhr. Zum Vergleich, Stand 20.04.2021, 12 Uhr = 14.994 Fälle.

Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz im Kreis Wesel liegt damit bei 135. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage bezogen auf jeweils 100.000 Einwohner gemeldet wurden.

Die Lage stellt sich folgendermaßen dar:

Wohnort Gesamtanzahl der Infektionen* Zuwachs seit der letzten Meldung Genesen** Verstorben
Alpen 276  242 7
Dinslaken              2.615 +38 2.329 53
Hamminkeln 670 +5 595 11
Hünxe 330 +4 293 3
Kamp-Lintfort 1.581 +21 1.402 35
Moers 3.818 +30 3.414 47
Neukirchen-Vluyn 793 +20 694 17
Rheinberg 963 +4 893 10
Schermbeck 322 +5 302 0
Sonsbeck 229 +2 204 8
Voerde 1.229 +16 1.135 26
Wesel 1.806 +22 1.590 30
Xanten 535 +6 505 8
Gesamt 15.167 +173 13.598 255

* Die Gesamtanzahl der Fälle beinhaltet auch verstorbene und genesene Personen.

** Als „Genesen“ werden die Personen bezeichnet, die aus der Quarantäne entlassen wurden.

Wichtige Hinweise zu den Fallzahlen und zur 7-Tages-Inzidenz im Kreis Wesel:

Der Kreis Wesel aktualisiert einmal am Tag die Fallzahlen. Hierbei werden die individuellen Fallzahlen pro Kommune auf Basis des aktuellen Meldedatums   hinterlegt. Entscheidend für alle Regelungen und Maßnahmen nach der Coronaschutzverordnung ist aber die sogenannte 7-Tages-Inzidenz. Sie bildet ab, wie viele Menschen sich im Kreis Wesel in den letzten sieben Tagen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern mit dem Coronavirus infiziert haben. Maßgeblich für die Beurteilung ist hier der Inzidenzwert, den das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) ausweist. Das LZG aktualisiert einmal täglich um 0:00 Uhr den Datenstand.

Die jeweils tagesaktuelle Inzidenz finden Sie hier:

https://www.lzg.nrw.de/inf_schutz/corona_meldelage/index.html

Da der Datenstand zu unterschiedlichen Zeitpunkten ermittelt wird und die Fälle innerhalb der Berichterstattung ihrem Meldedatum am Landeszentrum Gesundheit zugeordnet werden (auch rückwirkend), kann es hier zu Differenzen kommen.

Die erforderlichen Maßnahmen wurden seitens des Fachdienstes Gesundheitswesen des Kreises Wesel eingeleitet, insbesondere werden die Kontaktpersonen ermittelt und informiert.

Corona-Patienten in Krankenhäusern im Kreis Wesel

  Corona-Patienten in Krankenhäusern Davon auf der Intensivstation Davon mit Beatmung
Stand 19.04.2021 121 29 16

Aktueller Stand:

20.04.2021

137 30 18

Die Erhebung der Zahlen in der entsprechenden Landesdatenbank findet verzögert statt, so dass an dieser Stelle immer die Zahlen des Vortages veröffentlicht werden.

Weitere Informationen erfolgen per Pressemitteilung und auf https://www.kreis-wesel.de/de/themen/coronavirus/, sobald diese vorliegen.

Virusmutationen

Im Kreis Wesel wurde bisher in 1.805 Fällen eine Infektion mit der Virusvariante B 1.1.7 (Variante aus Großbritannien) nachgewiesen. Dies entspricht 78 Prozent der Gesamtzahl der Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage (Stand: 16.04.2021).

Darüber hinaus wurde in 11 Fällen eine Infektion mit der Virusvariante B 1.351 (Variante aus Südafrika) nachgewiesen.

Laut Robert Koch-Institut verringern folgende Maßnahmen das Infektionsrisiko:

·      Hände regelmäßig und gründlich mit Seife waschen

·      In die Ellenbeuge und nicht in die Hand husten oder niesen

·      Auf Händeschütteln verzichten

·      Das Gesicht möglichst nicht mit den Händen berühren

·      Mindestens 1,5, besser 2 Meter Abstand zu anderen Menschen halten

·      Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in bestimmten Situationen im öffentlichen Raum kann in Kombination mit den o.g. Maßnahmen ein zusätzlicher Baustein sein, um die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Virus zu reduzieren.

·      Regelmäßiges Lüften von Räumen

Was soll man bei einem Verdachtsfall auf das Corona-Virus tun?

Der erste Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger ist der eigene Hausarzt/die eigene Hausärztin. Hierbei sollte man diesen zunächst telefonisch kontaktieren und die weiteren Schritte abklären.

Ansprechpartner für Nachfragen:

Niedergelassene Ärzte:                             FD 53 Gesundheitswesen

Bürger/innen:                                              Hotline des Kreises Wesel: 0281/207-4060

Hotline des MAGS 0211 - 9119 1001

Schulleitungen:                                         Die jeweiligen Schulträger

Presseanfragen:                                         Pressestelle

Patienteninformationen der Kassenärztliche Vereinigung zu Corona-Tests sind zu finden unter https://coronavirus.nrw/wp-content/uploads/2020/08/testpraxen_nordrhein.pdf