22.01.2019: Ausstellungseröffnung „Die Rückkehr des Wolfes nach NRW“

Er ist zurück in NRW – der Wolf. In den vergangenen Jahren häuften sich die Nachweise der einzelnen durchziehenden Tiere. Nun ist sowohl eine Wölfin bei uns im „Wolfsgebiet Schermbeck“, als auch eine Wölfin im zuletzt eingerichteten „Wolfsgebiet Senne“ als standorttreues Einzeltier nachgewiesen und NRW nicht mehr nur Wolfserwartungsland, sondern Lebensraum dieser seltenen Wildtiere.

Der Kreis Wesel eröffnet gemeinsam mit dem NABU NRW am Donnerstag, 24. Januar 2019, im Foyer des Kreishauses eine informative und anschauliche Ausstellung zu diesem emotionalen Thema.

Landrat Dr. Ansgar Müller, stellvertretender Landesvorsitzender des NABU NRW Christian Chwallek und Projektleiterin von „Rückkehr des Wolfes nach NRW/ Der Wolf macht Schule“ Katharina Stenglein werden die Ausstellung am 24. Januar um 19 Uhr im Kreishaus Wesel, Reeser Landstraße 31, 46483 Wesel, eröffnen.

Der NABU NRW hat die Ausstellung unter dem Motto „Die Rückkehr des Wolfes nach NRW“ in einem von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen geförderten Projekt initiiert, um über das Wildtier Wolf zu informieren und so die Akzeptanz in der Bevölkerung zu stärken.

Bis zum 22. Februar informiert die Ausstellung über Biologie und Verhalten freilebender Wölfe, stellt aktuelle Ergebnisse der Freilandforschung vor und bietet vor allem durch interaktive Elemente eine spielerische Annäherung an das Thema Wolf. Außerdem beantwortet sie u.a. folgende Fragen: Worin unterscheiden sich Trittsiegel von Hund und Wolf? Warum schätzen Wildbiologen den Kot von Wölfen so sehr? Wie kann man Nutztiere mit Hunden schützen?

Ziel der Ausstellung ist vor allem, die aktuell emotional aufgeladene „Wolfsdebatte“ faktenbasiert zu versachlichen.

Die Ausstellung wird zu den Öffnungszeiten des Kreishauses in Wesel zu sehen sein: Montag bis Donnerstagvon 08:30 Uhr bis 16:00 Uhr sowie Freitag von 08:30 Uhr bis 13:00 Uhr.