18.09.2019: Hand in Hand für Insekten und Co. – Blühstreifen im Kreis Wesel

Leises Summen und reges Vogelgezwitscher erwarteten am Dienstag, 17. September, Landrat Dr. Ansgar Müller und den Vorstandsvorsitzenden der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft Friedhelm Decker am Blühstreifen der Familie Verweyen-Thenagels in Wesel-Ginderich.

Mit der Vertragsunterzeichnung zu einem fünfjährigen Blühstreifenprojekt im Kreis Wesel im Januar dieses Jahres haben sie den Grundstein für die Anlage von Blühstreifen in Wesel gelegt. So wird von engagierten Landwirten wie der Familie Verweyen-Thenagels gezeigt, dass mit Hilfe vielfältiger blühender Strukturen für Bestäuber wie Wildbienen, Schmetterlinge und Hummeln wirksame Naturschutzmaßnahmen umgesetzt werden können. Insgesamt wurden seit der Vertragsunterzeichnung von der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft in Zusammenarbeit mit 23 Flächenbewirtschafter*innen Blühstreifen auf einer Gesamtfläche von 16,4 Hektar im Kreis Wesel angelegt.

„Im Sinne eines kooperativen Naturschutzes legen wir Wert darauf, dass die geförderte Maßnahme sowohl einen ökologischen Mehrwert für bestäubende Insekten aufweist als auch in die Abläufe der landwirtschaftlichen Betriebe integrierbar ist“, erklärte Decker die Arbeitsweise der Stiftung. Mit einem erhöhten Blüten- und damit Insektenangebot verbessern sich gleichzeitig auch die Lebensbedingungen für die typischen Vogelarten der Feldflur wie z. B. Feldlerche und Kiebitz, für die Insekten ein wichtiger Nahrungsbestandteil sind.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit dem Blühstreifenprojekt gemeinsam mit der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft der Landwirtschaft im Kreis Wesel ein unbürokratisches und attraktives Instrument zur Umsetzung wirkungsvoller Maßnahmen für die Insektenförderung an die Hand geben konnten. Die Blühstreifen leisten darüber hinaus einen Beitrag zur Erhaltung unserer abwechslungsreichen Kulturlandschaft“, betonte der Landrat. Allerdings war die Anlage des 0,8 Hektar großen Blühstreifens bei Verweyen-Thenagels durch die anhaltende Trockenheit des Sommers geprägt. „Die Saat auf dem Blühstreifen in Ginderich ist trotz der schwierigen Wetterverhältnisse aufgegangen – jetzt geht es darum, den Streifen in den kommenden Jahren weiter zu betreuen und zu entwickeln“, führt Torsten Quinkenstein, Projektleiter der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft, aus.

Der Kreis Wesel finanziert das Projekt durch Ersatzgelder, die für Maßnahmen zur Entwicklung der Landschaft zur Verfügung stehen.

Die Stiftung Rheinische Kulturlandschaft ist 2003 vom Rheinischen Landwirtschafts-Verband gegründet worden und steht als Partner für neue Wege im Naturschutz zur Verfügung. Sie ist Ansprechpartnerin mit langjähriger Erfahrung im Bereich der Umsetzung von Naturschutzprojekten mit Landnutzern.

Freuen sich über den Erfolg des Blühstreifen-Projekts (v.l.): Vorsitzender der Kreisbauernschaft Johannes Leuchtenberg, Landwirt Heinrich Verweyen-Thenagels, Vorstandsmitglied Helmut Czichy, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Reihnische Kulturlandschaften Friedhelm Decker, Vorsitzender der Kreisjägerschaft Alfred Nimphius, Landrat Dr. Ansgar Müller, Hermann Verweyen-Thenagels, Projektleiter der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft Thorsten Quinkenstein, Fachdienstleiter Klaus Horstmann, Projektbetreuerin Christine Epping und Koordinatorin Landschaftsplanung Sonja Rothkopf

Freuen sich über den Erfolg des Blühstreifen-Projekts (v.l.): Vorsitzender der Kreisbauernschaft Johannes Leuchtenberg, Landwirt Heinrich Verweyen-Thenagels, Vorstandsmitglied Helmut Czichy, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft Friedhelm Decker, Vorsitzender der Kreisjägerschaft Alfred Nimphius, Landrat Dr. Ansgar Müller, Hermann Verweyen-Thenagels, Projektleiter der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft Thorsten Quinkenstein, Fachdienstleiter Klaus Horstmann, Projektbetreuerin Christine Epping und Koordinatorin Landschaftsplanung Sonja Rothkopf.