01.10.2019: Interkulturelle Woche 2019 im Kreis Wesel: Workshops für Schulen zum Umgang mit Diskriminierung und Rassismus

Der Kreis Wesel hat sich an der bundesweiten „Interkulturellen Woche 2019“ beteiligt und ein Zeichen für ein solidarisches Miteinander und gegen Ausgrenzungen gesetzt. Vom 22. bis 29. September ging es unter dem Motto „zusammen leben, zusammen wachsen“ um Strategien bei rassistischen und diskriminierenden Vorfällen.

Das Kommunale Integrationszentrum Kreis Wesel organisierte in diesem Zusammenhang für Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter/innen und Schüler/innen weiterführender Schulen abwechslungsreiche Workshops. An konkreten Fällen aus dem Schulalltag erarbeiteten die Lehrkräfte und Schulsozialarbeiter/innen mit den Trainerinnen des Netzwerks „Tandem NRW-Demokratie-Support“ mögliche pädagogische Reaktionen auf Diskriminierung und Rassismus im Schulalltag, die sie anschließend praktisch erprobten.

In einem Planspiel sensibilisierten Trainer/innen des „Netzwerks für Demokratie und Courage“ Schüler/innen ab der achten Klasse für das Thema. Auf Grundlage der Methodik „Argumentations- und Handlungstraining gegen Rechts“ erlernten die Jugendlichen, was sie persönlich zu einem guten Miteinander in ihren vielfältigen Schulgemeinschaften beitragen können.

Weitere Informationen geben Angela Mand, stellvertretende Leitung, sowie Sedighe Leusch, Regionalkoordination für das Programm „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ unter 0281 207 4035 oder per E-Mail an bildung-und-integration@kreis-wesel.de.

Das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Wesel hat sich mit Workshops gegen Rassismus und Ausgrenzung an der "Interkulturellen Woche" beteiligt.