Projekt: Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte

Bildung ist von zentraler Bedeutung für eine gelingende Integration von Neuzugewanderten in unsere Gesellschaft.

Für einen bedarfsgerechten und koordinierten Ausbau bestehender Bildungsstrukturen sowie den Ausbau neuer Bildungsangebote hat sich der Kreis Wesel erfolgreich um die Teilnahme an dem bundesweiten Förderprogramm „Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte“ beworben. Die Projektumsetzung vor Ort startete im Mai 2017.

Im Kreis Wesel gibt es bereits eine Vielzahl an Akteuren, die Integration vor Ort leben, indem sie sich für die Belange von Neuzugewanderten engagieren. Nur, wenn alle Beteiligten diese Aufgabe gemeinsam wahrnehmen, kann Integration gelingen und Herausforderungen durch eine Kultur der Zusammenarbeit besser bewältigt werden. Hierbei ist die enge Kooperation mit allen bestehenden Anbietern von Bildungsangeboten sowie mit allen relevanten kommunalen Stellen im Bereich Bildungsförderung bedeutsam.

Phasenmodell Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte
Grafik Phasenmodell Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte ® Dr. Nadia Kraam
Anklicken der Grafik öffnet größere Ansicht.

Zur Bündelung der Ressourcen aller Bildungsakteure und optimalen Gestaltung der Bildungsangebote konnte über die Projektförderung in den Pilotregionen der Volkshochschulzweckverbände Alpen-Rheinberg-Sonsbeck-Xanten (Laufzeit Mai 2017 bis September 2018) sowie Dinslaken-Voerde-Hünxe (Laufzeit Mai 2017 bis April 2019) jeweils eine Koordinierungsstelle eingerichtet werden. Im Rahmen des Projekttransfers stehen die erarbeiteten Projektergebnisse auch weiteren Kommunen im Kreisgebiet zur Verfügung.

Die Koordinierungsstellen haben eine Schnittstellenfunktion und sind zentrale Ansprechpartner für alle haupt- und ehrenamtlichen Bildungsakteure. Ziel ist es, Neuzugewanderten den Zugang zu Bildungsangeboten zu erleichtern und eine gleichberechtigte Teilhabe am Bildungssystem zu ermöglichen.

Kernaufgaben der Koordinierungsstellen sind:

  • Relevante Bildungsakteure zu identifizieren
  • Akteure zu beraten und zu vernetzen
  • Transparenz über die Angebotsstruktur und Akteurslandschaft herzustellen
  • Bedarfslagen entlang der Bildungsbiographien neu zugewanderter Zielgruppen zu analysieren
  • Bildungsangebote zu erfassen, aufeinander abzustimmen und zu optimieren
  • Impulssetzung für und Konzeption von ergänzenden passgenauen Bildungsangeboten
  • Umsetzung von Pilotmaßnahmen in Kooperation mit regionalen Bildungs- und Integrationsakteuren

Das Projekt „Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte“ wird zunächst für die Dauer von zwei Jahren vom Ministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und ist beim Kommunalen Integrationszentrum Kreis Wesel angesiedelt.

Weitergehende Informationen zu dem Programm erhalten Sie gerne auf Anfrage bei den genannten Kontaktpersonen sowie unten stehend im Bereich Downloads.

Fördererlogos Bildungsangebote für Neuzugewanderte Gefördert von den NRW-Ministerien

Kontakt

Dr. Kraam, Nadia
Telefon: 02064 66738
Büro: Dinslaken - Bildungskoordination für Neuzugewanderte

Downloads

Links