Häufige Fragen rund um das Thema Impfen


Da die Corona - Hotline derzeit stark beansprucht wird nutzen Sie für Ihre Anliegen vorangig den Postkorb bi@kreis-wesel.de.

 


Aktuelles zum Thema Impfen

  • über das Buchungssystem der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) können online unter www.116117.de oder telefonisch unter 0800 116117 01 Impftermine für Menschen, ab dem Jahrgang 1943 und älter für das Impfzentrum in Wesel oder für den zweiten Impfstandort in Moers, vereinbart werden
  • ab Freitag, dem 16.04.2021 ist die Terminbuchung über die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) für die Jahrgänge 1944 und 1945 freigeschaltet

für die Lebenspartnerin oder den Lebenspartner kann unabhängig vom Alter direkt ein Termin mitgebucht werden (es muss für jede Person, die sich unter vorgenannten Voraussetzungen impfen lassen möchte, ein eigner Termin gebucht werden)

Häufig gestellte Fragen zu diesem Thema:

Wie bekommen die jeweiligen Personengruppen einen Impftermin?

Personen ab Geburtsjahrgang 1945 und älter (Altersgruppen)
  • Termine für die Personen der Jahrgänge 1945 und älter, werden von der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) koordiniert, s.u.
  • für die Lebenspartnerin oder den Lebenspartner der vorgenannten Altersgruppen können unabhängig vom Alter direkt Termine mitgebucht werden
  • im Impfzentrum werden nur Personen geimpft, die vorab einen konkreten Termin vereinbart haben

Die Terminvereinbarung mit der Kassenärztlichen Vereinigung kann auf zwei Wegen vorgenommen werden:

  1. kostenlose Rufnummer: 0800 116 117 01 (täglich von 08.00 Uhr bis 22 Uhr)
  2. online: termin.corona-impfung.nrw oder www.116117.de

Weitere Jahrgänge werden nach und nach für eine Terminbuchung freigeschaltet.

Die Terminvergabe und –koordination der Impfungen für die Altersgruppen wird über die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) verwaltet. Sollten Fragen dazu aufkommen, richten Sie diese bitte an die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo).

Weitere Personengruppen (altersunabhängig)

Das Bundesgesundheitsministerium hat eine bundeseinheitliche Impfreihenfolge der Bevölkerung festgelegt. Der derzeit impfberechtigte Personenkreis wird außerdem durch Erlasse des Landes NRW näher bestimmt.

  • Für bestimmte Personenkreise hat das Impfzentrum des Kreises Wesel direkt Kontakt mit den betreffenden Einrichtungen/ Unternehmen hergestellt und Impfangebote unterbreitet.
  • Impfberechtigte Personen, die von den Einrichtungen/Unternehmen bisher nicht gemeldet worden sind, können sich über nachfolgendes Formular registrieren und bekommen dann sobald wie möglich ein Impfangebot.

Formular: Meldung für einen Impftermin

Eine Übersicht der impfberechtigten Personenkreise sowie die Sachstände zu den Personenkreisen, denen aktuell ein Impfangebot unterbreitet werden kann/wurde, folgt in Kürze.

Chronisch Kranke/ Härtefälle

Hier sind zwei Personengruppen zu unterscheiden:

1. Personengruppe (Chronisch Kranke):

Seit Ende März kann auch Personen mit genau festgelegten Vorerkrankungen nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a – j und § 4 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a - h der Corona-Impfverordnung auf Antrag ein Impfangebot gemacht werden.

Diese Personen können mit ihrem ärztlichen Attest mit folgendem Formular "Antrag auf Priorisierung für eine Corona-Schutzimpfung aus med. Gründen gem. § 3, Abs. 1 Nr.2 bzw. § 4 Abs. 1 Nr.2 " einen Antrag auf Impfpriorisierung für die Corona-Schutzimpfung stellen. Grundvoraussetzung ist das Vorliegen eines ärztlichen Attests. Nach der Corona- Impfverordnung gilt dies für folgende Personen:

Personen nach § 3, Abs.1 Nr.2 mit "hoher Priorität"

Personen 

  • mit Trisomie 21 oder einer Conterganschädigung,
  • nach einer Organtransplantation
  • mit einer Demenz oder mit einer geistigen Behinderung oder mit schwerer psychiatrischer Erkrankung, insbesondere bipolare Störung, Schizophrenie oder schwere Depression,
  • mit behandlungsbedürftigen Krebserkrankungen,
  • mit interstitieller Lungenerkrankung, COPD, Mukoviszidose oder einer anderen, ähnlich schweren chronischen Lungenerkrankung,
  • mit Muskeldystrophien oder vergleichbaren neuromuskulären Erkrankungen,
  • mit Diabetes mellitus mit Komplikationen,
  • mit Leberzirrhose oder einer anderen chronischen Lebererkrankung,
  • mit chronischer Nierenerkrankung,
  • mit Adipositas (Personen mit Body-Mass-Index über 40),

Personen nach § 4 Abs.1 Nr.2 mit "erhöhter Priorität"

Personen mit

  • behandlungsfreien in Remission befindlichen Krebserkrankungen,
  • Immundefizienz oder HIV-Infektion, Autoimmunerkrankungen oder rheumatologische Erkrankungen,
  • einer Herzinsuffizienz, Arrhythmie, einem Vorhofflimmern, einer koronaren Herzkrankheit oder arterieller Hypertonie,
  • zerebrovaskulären Erkrankungen, Apoplex oder einer anderen chronischen neurologischen Erkrankung,
  • Asthma bronchiale,
  • chronisch entzündlicher Darmerkrankung,
  • Diabetes mellitus ohne Komplikationen,
  • Adipositas (Personen mit Body-Mass-Index über 30).

Hinweis: Die beim Kreis Wesel eingehenden Anträge dieser Personengruppe werden möglichst zeitnah und nach und nach bearbeitet. Die Bearbeitung der eingehenden Anträge richtet sich dabei an die bundeseinheitlich festgelegte Impfreihenfolge.

Personen, bei denen eine Vorerkrankung nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a – j der Corona-Impfverordnung vorliegt, fallen in die Priorisierungsgruppe 2 und haben mit hoher Priorität Anspruch auf eine Schutzimpfung.

Personen, bei denen eine Vorerkrankung nach § 4 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a - h der Corona-Impfverordnung vorliegt, fallen in die Priorisierungsgruppe 3 und haben mit erhöhter Priorität ein Anspruch auf eine Schutzimpfung.

Daher erhalten zunächst Personen mit hoher Priorität und im Anschluss die Personen mit erhöhter Priorität ihr Impfangebot.

2. Personengruppe (Härtefälle):

Seit dem 25.02.2021 kann auch Menschen mit Vorerkrankungen, die sich in der Liste der Personen nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 mit "hoher Priorität" oder nach § 4 Abs. 1 Nr. 2 mit "erhöhter Priorität" der Corona-Impfverordnung nicht wiederfinden, auf Antrag ein Impfangebot gemacht werden. 

Diese Einzelfallentscheidungen kommen nur für Härtefälle, also für Personen infrage, bei denen nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände ein sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus besteht.

(Dies kann beispielsweise für Menschen gelten, die aufgrund einer unmittelbar anstehenden Chemotherapie ihre Impfberechtigung prüfen lassen wollen.) 

Antragsberechtigte Personen mit Erstwohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthaltsort im Kreis Wesel können aufgrund der individuellen ärztlichen Beurteilung mit folgendem Formular "Antrag auf Priorisierung für eine Corona-Schutzimpfung aus medizinischen Gründen" einen Antrag auf Impfpriorisierung für die Corona-Schutzimpfung stellen. Grundvoraussetzung ist das Vorliegen eines qualifizierten ärztlichen Zeugnisses.

 

Impfberechtigte Kontaktpersonen

Kontaktpersonen von pflegebedürftigen Personen:

Im Rahmen der bundeseinheitlichen Impfreihenfolge können bis zu zwei enge Kontaktpersonen von einer nicht in einer Einrichtung befindlichen pflegebedürftigen Person,

  • die das 80. Lebensjahr vollendet hat,
  • die das 70. Lebensjahr vollendet hat,
  • bei der eine der nachfolgenden chronischen Vorerkrankung nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe a) – j) Corona-Impfverordnung vorliegt:
    • Trisomie 21 oder eine Conterganschädigung,
    • nach einer Organtransplantation
    • mit einer Demenz oder mit einer geistigen Behinderung oder mit schwerer psychiatrischer Erkrankung, insbesondere bipolare Störung, Schizophrenie oder schwere Depression,
    • mit behandlungsbedürftigen Krebserkrankungen,
    • mit interstitieller Lungenerkrankung, COPD, Mukoviszidose oder einer anderen, ähnlich schweren chronischen Lungenerkrankung,
    • mit Muskeldystrophien oder vergleichbaren neuromuskulären Erkrankungen,
    • mit Diabetes mellitus mit Komplikationen,
    • mit Leberzirrhose oder einer anderen chronischen Lebererkrankung,
    • mit chronischer Nierenerkrankung,
    • mit Adipositas (Personen mit Body-Mass-Index über 40),
  • oder die nach individueller ärztlicher Beurteilung nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe k) Corona-Impfverordnung ein sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus besteht.

ein Impfangebot erhalten, in dem die Kontaktpersonen von der pflegebedürftigen Person oder von einer sie vertretenden Person bestimmt werden.

Der Antrag mit Bestimmung der bis zu zwei Kontaktpersonen von pflegebedürftigen Personen, kann formlos über den Postkorb bi@kreis-wesel.de.

Um den Kontaktpersonen ein Impfangebot unterbreiten zu können, teilen Sie bitte Vor- und Nachname sowie eine E-Mail-Adresse der jeweiligen Kontaktperson mit.

Da die Impfberechtigung für Kontaktpersonen pflegebedürftiger Personen gilt, weisen Sie bitte über einen entsprechenden Nachweis den Pflegegrad nach und fügen diesen dem Antrag als E-Mail-Anhang bei.

Hinweis: Die Impfangebote, die durch den Kreis Wesel unterbreitet werden können, richten sich nach dem zur Verfügung stehenden Impfstoff sowie nach freien Terminkapazitäten.

Wir weisen darauf hin, dass die Bearbeitung der Anträge sich dementsprechend zeitlich verzögern kann.

Grundsätzlich können die Anträge für Impfangebote für Kontaktpersonen pflegebedürftiger Personen über die Hausärzte gestellt werden.

Kontaktpersonen einer schwangeren Person

Ein Anspruch auf eine Schutzimpfung mit hoher Priorität besteht nach § 3 Abs. 1 Nr. 3 Buchstabe b) der Corona-Impfverordnung für bis zu zwei enge Kontaktpersonen von einer schwangeren Person, die von dieser Person oder von einer sie vertretenden Person bestimmt werden.

Der entsprechende Antrag kann über das Formular: Meldung für einen Impftermin gestellt werden.

Eine formlose Erklärung der schwangeren Person sowie eine Kopie des Mutterpasses muss bei dem vereinbarten Impftermin vorgelegt werden.

Wo befindet sich das Impfzentrum des Kreises Wesel?

Das Impfzentrum des Kreises Wesel befindet sich in der Niederrheinhalle Wesel, An de Tent 1, 46485 Wesel.

Wie ist das Impfzentrum des Kreises Wesel zu erreichen?

Anreise mit dem ÖPNV:

Haltestelle der Busse 79, 82 und 83 „Wesel Niederrheinhalle“ oder ca. 10 Minuten Fußweg vom Bahnhof Wesel

Der Fußweg vom Bahnhof bzw. von der Bushaltestelle Niederrhein-Halle führt auf der Straße "An de Tent" entlang zunächst am Mitarbeiterparkplatz (Zugang Parkettsaal) sowie am Gebäude des Schützenvereins "Bürgerschützen" und dem anschließenden Parkplatz vorbei. Über den Parkplatz "An der Rundsporthalle" geht es dann zum Haupteingang der Niederrheinhalle bzw. des Impfzentrums.
Ein alternativer Fuß-, Rad-Weg führt über die Straßen Kurt-Kräcker Str., Fusternberger Straße, An der Rundporthalle.

Vorschau Fußweg
Übersichtskarte (klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Anreise mit dem PKW:

Parkplätze an der Rundsporthalle, An de Tent 11

Anreise mit dem Taxi:

Die Taxiunternehmen im Kreis Wesel bieten vergünstigte Fahrten zum Impfzentrum an. Fahrgäste müssen gegenüber der Fahrerin/Fahrer lediglich angeben, dass sie eine Fahrt zum Impfzentrum in der Weseler Niederrheinhalle wünschen. Abgerechnet wird am Ende ein Fahrpreis, der 10 Prozent unter dem auf dem Taxameter angezeigten Preis liegt.

Personen mit einem Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen "aG" (außergewöhnliche Gehbehinderung), "Bl" (Blindheit) oder "H" (Hilflosigkeit) oder die eine Einstufung in den Pflegegrad 3, 4 oder 5 nachweisen, können sich die Fahrt zum Impfzentrum sogar ärztlicherseits verordnen lassen. Bei der Einstufung in den Pflegegrad 3 muss zugleich eine dauerhafte Beeinträchtigung der Mobilität vorliegen, die einen Bedarf an einer Beförderung zur Folge hat.

Wo befindet sich der Zweit-Impfstandort im Kreis Wesel?

Der Impfstandort Moers befindet sich auf dem Parkplatz des St. Josef Krankenhauses, Asberger Straße 4, 47441 Moers

Anreise mit dem ÖPNV:

Ab Moers Bahnhof können Sie mit der Buslinie 914 (Haltestelle: St. Josef-Krankenhaus, Richtung Duisburg-Turmstraße) das Krankenhaus in 2 Minuten erreichen.

Wegbeschreibung zum Impfstandort Moers

Übersichtskarte (klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Was muss ich zur Impfung mitbringen?

Impflinge müssen zur Impfung ihren Personalausweis und, soweit vorhanden, die Terminbestätigung und den Impfausweis mitbringen.
Das Aufklärungsmerkblatt und Anamnesebogen (zur Angabe von Vorerkrankungen) sind bitte ausgefüllt und in doppelter Ausführung mitzubringen. Bitte achten Sie auf einen einseitigen Druck der Dokumente

Wer ist für die Impfungen im Impfzentrum zuständig?

Der Betrieb eines Impfzentrums fordert mehrere zuständige Stellen:

  • KVNo: Terminbuchung für Altersgruppen
  • Alle ärztlichen Leistungen übernehmen die von der Kassenärztlichen Vereinigung zur Verfügung gestellten Ärztinnen und Ärzte sowie medizinische Fachangestellte.
  • Die Aufbereitung des Impfstoffes übernehmen Apothekerinnen und Apotheker sowie pharmazeutisch-technische Assistenten.
  • Mitarbeitende des Kreises Wesel erledigen koordinierende und administrative Aufgaben, u.a. Terminbuchung von altersunabhängigen Gruppen. Hierbei werden sie von den Hilfsorganisationen (DRK, Malteser) unterstützt.
  • Ein Sicherheitsdienst, bestehend aus Polizei und Ordnungsamt sorgt rund um die Uhr für die Sicherheit vor Ort.

Wie läuft die Impfung ab?

Im Impfzentrum durchlaufen Sie fünf Schritte.

  1. Prüfung der Impfberechtigung & Registrierung
  2. Ärztliche Aufklärung durch ein Aufklärungsmerkblatt / zusätzliche Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch / Einwilligungsbogen (Angaben zum Gesundheitszustand, zu früheren Impfungen und bestehenden Allergien)
  3. Impfung: Geschultes Fachpersonal führt die Coronaschutzimpfung durch. Die Impfung wird in Ihren Impfpass eingetragen, unter anderem wird dort der Impfstoff mit Chargennummer vermerkt.
  4. Nachbeobachtung: Zur Sicherheit bleiben Sie unter Beobachtung in einem gesonderten Wartebereich
  5. Check-Out

Welcher Impfstoff wird eingesetzt?

Das Land NRW entscheidet, welcher Impfstoff eingesetzt wird und beliefert die Kreise und kreisfreien Städte entsprechend.

Muss ich die Impfung bezahlen?

Für die Bürgerinnen und Bürger ist die Impfung kostenlos.

Gibt es eine Warteliste für Reststoffmengen, die im Impfzentrum am Abend übrig bleiben?

So eine Warteliste gibt es nicht. Im Impfzentrum des Kreises Wesel werden Impfstoffreste, die aufgrund ihrer begrenzten Lagerfähigkeit verimpft werden müssen, an Personengruppen weitergegeben, die nach aktueller Erlasslage Anspruch auf Impfung haben. Die Ansprache dieser Gruppen erfolgt durch das Impfzentrum selbst. 


Offengebliebene Fragen können Sie gerne an die Corona-Hotline des Kreises Wesel richten.

Da die Corona-Hotline derzeit stark beansprucht wird, bitten und empfehlen wir für Ihre Anliegen vorrangig den Postkorb bi@kreis-wesel.de zu nutzen.

Telefonische Rückfragen beantwortet die Corona-Hotline des Kreises unter 0281 / 207 4060.

Downloads

Links

Formulare