Kommunales Integrationszentrum

Die Förderung von Kommunalen Integrationszentren in Kreisen und kreisfreien Städten ist in § 7 des Gesetzes zur Förderung der gesellschaftlichen Teilhabe und Integration in Nordrhein-Westfalen geregelt.

Der Kreistag des Kreises Wesel hat am 17.10.2013 beschlossen, ein Kommunales Integrationszentrum im Kreis Wesel einzurichten.

Das Kommunale Integrationszentrum verfolgt vier Handlungsfelder:

  • Integration als Querschnittssaufgabe (z.B. Integration und Sport, interkulturelle Seniorenarbeit)
  • Frühkindliche Bildung und Elementarbereich
  • Interkulturelle Schulentwicklung
  • Übergang Schule - Beruf

Grafik Handlungsfelder

Logo KI

Gefördert von den NRW-Ministerien

 

Aufgaben

Zu den Aufgaben des Kommunalen Integrationszentrums gehören beispielhaft:

  • Bestands- und Bedarfsanalysen zu integrationsrelevanten Daten und Fakten,
  • Entwicklung integrationspolitischer Handlungs- und Beratungskonzepte,
  • Konzepte interkultureller und durchgängiger sprachlicher Bildung entlang der biografiebegleitenden Bildungskette (Kindergarten, Schule, Übergang Schule-Beruf),
  • Herstellung von Transparenz über Best-Practice-Beispiele
  • Initiierung von eigenen Projekten in Absprache mit den Partnerinnen und Partnern der Integrationsarbeit im Kreis Wesel sowie Bekanntmachung von erprobten Ansätzen und Projekten
  • Mitarbeit in den verschiedenen Gremien auf Landesebene mit dem Ziel landeseinheitlicher Strukturen für die Integrationsarbeit zu entwickeln

Die Kommunalen Integrationszentren werden von der Landesweite Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren (LaKI) mit Sitz in Dortmund unterstützt. Insbesondere organisiert die LaKI einen kontinuierlichen Erfahrungstransfer zwischen den Kommunalen Integrationszentren der einzelnen Kreise und kreisfreien Städte in NRW.

Nähere Informationen finden Sie unter Links.

Kontakt

40-2-3 Regionale Schul- und Bildungsberatung
Kommunales Integrationszentrum Kreis Wesel
Telefon: 0281 207-4035
Büro: Wesel, Reeser Landstraße 31

Downloads

Links