Reiserückkehr aus Risikogebieten

Informationen für Reiserückkehrerinnen und Reiserückkehrer

Der Krisenstab des Kreises Wesel weist darauf hin, dass Reiserückkehrerinnen und Reiserückkehrer aus Risikogebieten verpflichtet sind, sich nach ihrer Rückkehr in ihre eigene Unterkunft zu begeben und sich unverzüglich beim Fachdienst Gesundheitswesen zu melden. Dies funktioniert mithilfe des Online-Formulars oder per E-Mail an reiserueckkehrer@kreis-wesel.de.

Hierbei sind folgende Angaben zu machen:

  • Name
  • Vorname
  • Geburtsdatum
  • Wohnort und Adresse
  • Telefonnummer
  • Reisedaten
  • Grippeähnliche Symptome

Diese Regelungen gelten für Personen, die auf dem Land-, See-, oder Luftweg aus dem Ausland in das Land Nordrhein-Westfalen einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Ausgenommen sind unter anderem Reisende, die sich ohne Übernachtung auf der Durchreise befinden.

„Es ist schön, dass Reisen wieder möglich sind, doch wir müssen auch weiterhin die Daheimgebliebenen aus den Risikogruppen schützen. Wir können gemeinsam daran arbeiten, dass sich das Virus nicht weiterverbreitet. Deshalb ist es wichtig, dass sich alle, die aus Risikogebieten zurückkommen, an die Regelungen halten und sich beim Fachdienst Gesundheitswesen melden“, so Landrat Dr. Ansgar Müller.

Die Quarantäneverpflichtung braucht nicht eingehalten zu werden, wenn Sie dem Gesundheitsamt ein ärztliches Zeugnis in deutscher oder in englischer Sprache vorgelegt haben, das bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorhanden sind. Ein aus einem fachärztlichen Labor stammender Befund ist ein ärztliches Zeugnis. Dieses ärztliche Zeugnis muss sich auf einen PCR-Test stützen, der in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem sonstigen durch das Robert Koch-Institut veröffentlichten Staat durchgeführt und höchstens 48 Stunden vor der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen worden ist.

Maßgeblich für den Beginn der 48-Stunden-Frist ist der Zeitpunkt der Feststellung des Testergebnisses.

Bitte beachten Sie, dass Antikörpertests nicht anerkannt werden können. Gemäß der Coronaeinreiseverordnung werden ausschließlich ärztliche Zeugnisse auf der Grundlage molekularbiologischer Testungen (PCR-Tests) anerkannt.

Ist der Test erst nach der Einreise erfolgt, sind die Quarantäne-Verpflichtungen bis zum Erhalt des ärztlichen Zeugnisses zu beachten.

Das ärztliche Zeugnis ist für mindestens 14 Tage nach der Einreise aufzubewahren.

Weitere Regelungen und Maßnahmen sind in der aktuellen Corona-Einreise-Verordnung zu finden.

Corona-Tests für Reiserückkehrer werden durch die Hausärzte, bzw. in den von den Kassenärztlichen Vereinigungen eingerichteten Testzentren durchgeführt werden. Dies ist im Kreis Wesel das Testzentrum am Bethanien Krankenhaus in Moers (Bethanienstraße 21, 47441 Moers. Betriebszeiten montags bis dienstags sowie donnerstags bis freitags von 7.30 - 14.00 Uhr und mittwochs von 7.30 - 16.00 Uhr). Termine müssen vorab online unter https://www.doctolib.de/testzentrum-covid/moers vereinbart werden. Die kassenärztliche Vereinbarung ist unter der Hotline 116 117 erreichbar.

Als Risikogebiete sind diejenigen Länder und Regionen eingestuft, in denen es in den letzten 7 Tagen mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gegeben hat und damit ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit Covid-19 besteht. Eine aktuelle Übersicht ist auf der Website des Robert-Koch-Instituts zu finden: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html.

Links