Reiserückkehr

Informationen für Reiserückkehrerinnen und Reiserückkehrer - Stand 03.05.2021

Meldepflicht

Alle Ein- und Rückreisen aus Risikogebieten müssen dem Gesundheitsamt vor der Einreise digital unter www.einreiseanmeldung.de gemeldet werden.

Ausnahmen zur Anmeldepflicht gelten nicht bei Einreisen aus Virusvarianten-Gebieten.

Ausnahmen zur Anmeldepflicht bei Einreisen aus anderen Risikogebieten gelten insbesondere für den ‚kleinen Grenzverkehr' - also bei einem Aufenthalt unter 24 Stunden.

Auch folgende weitere Personengruppen müssen keine Einreiseanmeldung durchführen:

  • Personen, die lediglich durch ein Risikogebiet durchgereist sind und dort kein Zwischenaufenthalt hatten,
  • Personen, die nur zur Durchreise in die Bundesrepublik Deutschland einreisen,
  • bei Einhaltung angemessener Schutz- und Hygienekonzepte Personen, die beruflich bedingt in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, um grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug zu transportieren.
Test- und Quarantänepflichten

Ein- und Rückreisen aus aus Virusvarianten-Gebieten

Entsprechend der zur Zeit gültigen Coronaeinreiseverordnung (CoronaEinrVO NRW) müssen sich Ein- und Rückreisende aus Virusvarianten-Gebieten unverzüglich für einen Zeitraum von 14 Tagen (gerechnet ab dem Tag der Ausreise) in Quarantäne begeben. Die Einstufung als Virusvarianten-Gebiet erfolgt durch das Robert Koch-Institut im Internet abrufbar unter der Adresse
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Gem. § 2 CoronaEinrVO NRW ist für Ein- und Rückreisende aus einem Virusvarianten-Gebiet keine Verkürzung der Absonderungsdauer, auch nicht durch negative Testungen, möglich.

Bei der Einreise ist ein negativer Test-Nachweis mitzuführen (vorgenommen höchstens 48 Stunden vor der Einreise). Dieser muss dem Gesundheitsamt unverzüglich und unaufgefordert vorgelegt werden.

Auch Personen, die nur zur Durchreise nach Nordrhein-Westfalen aus Virusvarianten-Gebieten einreisen, müssen bei der Einreise einen negativen Test-Nachweis mitführen.

Der Impfstatus bzw. der Nachweis einer Imunisierung ersetzt bei Einreise noch nicht die Einreisetestung. Hier sind nach wie vor die Test- und Nachweispflichten auf der Grundlage der Coronavirus-Einreiseverordnung vom 13. Januar 2021 (BAnz AT 13.01.2021 V1) gültig.

Die zugrundeliegenden Tests müssen die Anforderungen des Robert Koch-Instituts, die auf seiner Internetseite unter https://www.rki.de/tests veröffentlicht sind, erfüllen.

Die Testpflichten gelten nicht für Kinder unter 6 Jahren.

Ein- und Rückreisen aus Hochinzidenzgebieten

Alle Personen, die aus Hochinzidenzgebieten nach Nordrhein-Westfalen einreisen, müssen bei der Einreise einen negativen Test-Nachweis mitzuführen (vorgenommen höchstens 48 Stunden vor der Einreise). Die Einstufung als Hochinzidenzgebiet erfolgt durch das Robert Koch-Institut im Internet abrufbar unter der Adresse
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Bitte legen Sie das negative Testzeugnis (ärztliches Zeugnis oder Testergebnis in deutscher, englischer oder französischer Sprache) innerhalb von 48 Stunden nach der Einreise dem Gesundheitsamt vor.

Der Impfstatus bzw. der Nachweis einer Imunisierung ersetzt bei Einreise noch nicht die Einreisetestung. Hier sind nach wie vor die Test- und Nachweispflichten auf der Grundlage der Coronavirus-Einreiseverordnung vom 13. Januar 2021 (BAnz AT 13.01.2021 V1) gültig.

Die Testpflichten gelten nicht für Kinder unter 6 Jahren.

Mit der Einreisetestung sind Sie nach der Einreise zu keiner Quarantäne oder weiteren Testung verpflichtet.

Ausnahmen von der Testpflicht gelten insbesondere

  • für Personen, die lediglich durch ein Hochinzidenzgebiet durchgereist sind und dort kein Zwischenaufenthalt hatten,
  • für Personen, die nur zur Durchreise in die Bundesrepublik Deutschland einreisen,
  • bei Aufenthalten unter 72 Stunden und bei Einhaltung angemessener Schutz- und Hygienekonzepte für Personen, die beruflich bedingt in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, um grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug zu transportieren.

Weitere Ausnahmen von dieser Testpflicht werden durch die Allgemeinverfügung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales vom 04.04.2021 bestimmt. Für folgende Personengruppen darf der Test maximal 72 Stunden vor der Einreise vorgenommen worden sein

  1. Für Grenzpendler und Grenzgänger (Innerhalb einer normalen Arbeitswoche sind zwei Testungen ausreichend.)
  2. Bei Besuchen von
  • Verwandten 1. Grades,
  • Ehegatten, Lebenspartnern, Lebensgefährten,
  • Kindern aufgrund geteilten Sorge- oder Umgangs

Können diese Personenkreise bei Einreise keinen entsprechenden Nachweis vorlegen, besteht gemäß der Allgemeinverfügung die Verpflichtung, die Testung unverzüglich nach Einreise vornehmen zu lassen.

Alle Ausnahmen müssen glaubwürdig sein und gelten nur solange, soweit Sie keine Symptome einer Erkrankung mit COVID-19 (grippeähnliche Symptome) aufweisen.

Ein- und Rückreisen aus allen anderen Risikogebieten

Alle Personen, die aus anderen Risikogebieten nach Nordrhein-Westfalen einreisen, sind verpflichtet, sich in Quarantäne (max. 10 Tage) zu begeben, solange sie sich nicht der Einreisetestung unterzogen haben.

Mit der Einreise sind Sie auf eigene Kosten zu einer Einreisetestung verpflichtet

  • vorgenommen höchstens 48 Stunden vor oder bis zu 24 Stunden nach der Einreise

Bitte legen Sie das negative Testzeugnis (ärztliches Zeugnis oder Testergebnis in deutscher, englischer oder französischer Sprache) innerhalb von 48 Stunden nach der Einreise dem Gesundheitsamt vor.

Der Impfstatus bzw. der Nachweis einer Imunisierung ersetzt bei Einreise noch nicht die Einreisetestung. Hier sind nach wie vor die Test- und Nachweispflichten auf der Grundlage der Coronavirus-Einreiseverordnung vom 13. Januar 2021 (BAnz AT 13.01.2021 V1) gültig.

Unterbleibt die Einreisetestung, wird die einzuhaltende Absonderung durch das negative Ergebnis eines später vorgenommenen Tests beendet (Freitestung), der jederzeit nach der Einreise erfolgen kann. Bei der Freitestung steht der Nachweis einer Immunisierung gemäß § 4 Absatz 5 der Coronaschutzverordnung dem Nachweis eines negativen Testergebnisses gleich.

Die Testpflichten gelten nicht für Kinder unter 6 Jahren.

Ausnahmen von der Testpflicht gelten insbesondere für den ‚kleinen Grenzverkehr' - also bei einem Aufenthalt unter 24 Stunden sowie bei Aufenthalten von weniger als 72 Stunden für festgelegte Personenkreise (u.a. Besuch von Verwandten ersten Grades, Lebenspartnern, Personen- und Warentransporte). Weitere Ausnahmen wie Grenzpendler und Grenzgänger sind in § 4 CoronaEinrVO NRW benannt.

Alle Ausnahmen müssen glaubwürdig sein und gelten nur solange, soweit Sie keine Symptome einer Erkrankung mit COVID-19 (grippeähnliche Symptome) aufweisen.

Bei Auftreten von Symptomen sind Sie verpflichtet, dies sofort dem Gesundheitsamt zu melden.
Anfragen und Meldungen senden Sie bitte per E-mail an: reiserueckkehrer@kreis-wesel.de

Links