Wandernde Gärten

Insekten- & Klimaschutz: Wandernde Gärten ziehen durch den Kreis Wesel

Holzgestell mit Pflanzen

Weiden, Klee, Wicken - gegen das Insektensterben kann jeder etwas unternehmen - etwa, indem man seinen Garten mit insektenfreundlichen Pflanzen ausstattet. Selbst ein kleiner Platz auf Balkon oder Terrasse kann für den Insektenschutz genutzt werden.

Mini-Hochbeete auf Wanderschaft

Im Mai 2019 startete das Gemeinschaftsprojekt des Klimabündnisses der Kommunen im Kreis Wesel in der Naturarena Bislich.

Insgesamt vier mobile Mini-Hochbeete wurden am Tag der offenen Naturarena in Wesel-Bislich mit Hilfe der Regionalgruppe Rhein-Ruhr des Naturgarten e.V. mit heimischen, insektenfreundlichen Wiesenblumen und Stauden bepflanzt.

Die FACHWERK Kreis Wesel gGmbH hatte die Hochbeete gebaut und mit Rollen ausgestattet. In Wesel starteten die Beete ihre Reise, um bei Stadtfesten, auf Märkten und bei anderen Veranstaltungen in den Kommunen auf das Insektensterben aufmerksam zu machen und als positives Beispiel für insekten- und zugleich klimafreundliche Bepflanzung zu dienen.

Holzgestell mit Pflanzen Holzgestell mit Pflanzen

Bisher machten die Beete bereits Station in Hamminkeln, Hünxe, Moers, Rheinberg, Schermbeck, Sonsbeck, Voerde, Wesel und Xanten. Am Sonntag, 8. September, sind die Hochbeete in Rheinberg am Pulverturm zu sehen.

Klima- und artenfreundliche Gartengestaltung

Anlass für das Gemeinschaftsprojekt ist der zunehmende Trend, bepflanzte Vorgärten durch ökologisch wertlose Kiesflächen oder Pflasterungen zu ersetzen. Diese Art der Vorgartengestaltung ist jedoch weder der Artenvielfalt noch dem Stadtklima zuträglich, da sich diese Flächen im Sommer stark aufheizen.

Besonders spürbar werden die Auswirkungen, wenn sich ganze Straßenzüge in Steinwüsten verwandeln, da die Steine die Hitze viel länger als unversiegelte Flächen speichern. Kommt es dann nach einer längeren heißen Phase zur langersehnten Abkühlung, ist diese oft mit heftigen Gewittern und Starkregen verbunden.

So trägt die Versiegelung der Flächen zusätzlich zu einem erhöhten Wasserabfluss bei, den die Kanalisation gegebenenfalls nicht mehr bewältigen kann. Die Folge können überflutete Keller sein. Unversiegelte Flächen sind aber nicht nur für die Anpassung an den Klimawandel sinnvoll. Mit der richtigen Bepflanzung helfen sie gleichzeitig den Insekten gleichzeitig, ausreichend Nahrung zu finden und vermindern so das Artensterben.

Holzgestell mit Pflanzen

Bildnachweis (alle 4 Fotos) Gemeinde Schermbeck, T. Heer

Links