Breitband Kreis Wesel

Geförderter Breitbandausbau im Kreis Wesel

Der Kreis Wesel mit seinen 13 kreisangehörigen Kommunen soll perspektivisch möglichst flächendeckend mit zukunftsfähigen Glasfaserleitungen ausgebaut werden. Um dies zu erreichen, wurden im Kreis Wesel – neben dem bereits seit längerem begonnenen privatwirtschaftlichen Ausbau in den meisten Ortskernen – beim Bund insgesamt 4 Zuwendungsanträge auf geförderten Breitbandausbau gestellt. Für die Projektregionen Alpen-Sonsbeck- Xanten und Dinslaken-Voerde-Wesel erfolgte die Antragstellung zentral über den Kreis Wesel. In der wir4-Region (Kamp-Lintfort, Moers, Neukirchen-Vluyn und Rheinberg) hat die ENNI Stadt & Service Niederrhein AöR die Antragstellung und Koordination im Auftrage der kreisangehörigen Kommunen übernommen. Die Stadt Hamminkeln und die Gemeinden Hünxe und Schermbeck haben gemeinsamen den Förderantrag für die Bundesbreitbandförderung auf den Weg gebracht.

Über die Bundesförderung erhalten die Antragstellenden eine 50%ige Förderung der ermittelten Wirtschaftlichkeitslücke für den geplanten Breitbandausbau in den noch unterversorgten Gebieten (vor allem in den Außenbereichen der kreisangehörigen Kommunen). Das Land stellt zudem eine Kofinanzierung im Umfang von 40 % (bzw. 50 % bei Kommunen im Haushaltssicherungskonzept) sicher. Ein Eigenanteil in Höhe von 10 % ist durch die Städte und Gemeinden, die nicht in der Haushaltssicherung sind, aufzubringen.

Voraussetzungen für die Förderung

Im Antragsverfahren konnten Fördergebiete berücksichtigt werden, welche die nachfolgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Gebiete mit einer aktuellen Versorgung von unter 30 Mbit/s im Download
  • Gebiete, in denen kein privatwirtschaftlicher Eigenausbau angekündigt ist

Sollte eine Adresse widererwarten nicht in das Förderprojekt aufgenommen worden sein, haben Sie durch das Ausfüllen des elektronischen Formulars "Aufnahme in die Adressvalidierung" die Möglichkeit eine Überprüfung durchführen zu lassen.

Bitte lesen Sie vor dem Ausfüllen dieses Anschreiben durch.

Projektregionen Alpen-Sonsbeck-Xanten und Dinslaken-Voerde-Wesel:

Im Rahmen eines Markterkundungsverfahrens wurden im Kreis Wesel durch ein extern beauftragtes Unternehmen die förderfähigen Adressen (private Haushalte, Betriebe, Schulen und institutionelle Nachfrager) in den Kommunen ermittelt, die anschließend im Antragsverfahren berücksichtigt werden konnten.

Für die Projektregionen Alpen-Sonsbeck-Xanten und Dinslaken-Voerde-Wesel wurden folgende förderfähige Adressen bzw. sogenannte "weiße Flecken" ermittelt:

 D-V-WA-S-XSumme
Haushalte1.4701.3732.843
Gewerbe9666162
Institutionelle Nachfrager424183
Gesamt1.6081.4803.088

Die Wirtschaftlichkeitslücke liegt zusammen für beide Projektregionen bei ca. 33 Mio. .

Die Bewilligungen des Projektträgers des Bundes für die Projektregion Alpen-Sonsbeck-Xanten liegen seit Ende März 2020 vor. Nach Durchführung eines europaweiten Ausschreibungsverfahrens wurde der Zuschlag für den Breitbandausbau in den 3 Kommunen an die Deutsche Glasfaser Wholesale GmbH erteilt.

Die Deutsche Glasfaser plant, mit dem geförderten Ausbau in Alpen, Sonsbeck, Xanten im Juli 2020 zu beginnen.

März 2021

Xanten. Die Bagger rollen.

Nach der langen Planungsphase hat nun auch endlich der praktische Teil des Breitbandausbaus in Xanten begonnen. Seit dem 15.03.2021 wird mit der sukzessiven Erschließung der Fördergebiete begonnen. Start der Tiefbaumaßnahmen ist das Gebiet um den PoP - Standort am Küvenkamp. Vorab muss aber noch die Baustelle eingerichtet werden, sodass im Laufe der Kalenderwoche 11 die Bagger und Mitarbeiter des Tiefbauunternehmens das Bild der Straßen prägen.

Meilensteinplanung Breitbandausbau Kreis Wesel

Ob Ihre Adresse im geförderten Ausbau liegt können Sie unter https://www.deutsche-glasfaser.de/netzausbau/ einsehen.

Netzplanung

Alpen
Netzplanung Alpen
Sonsbeck
Netzplanung Sonsbeck
Xanten
Netzplanung Xanten

Für die Projektregion Dinslaken-Voerde-Wesel läuft aktuell noch das Bewilligungsverfahren. Über den Projektfortschritt wird an dieser Stelle laufend berichtet.

Hausanschluss

Im Rahmen des geförderten Breitbandausbaus ist der Hausanschluss, also die Verlegung der Leitung bis ins Haus, für die spätere Aktivierung enthalten, wenn der Grundstückseigentümer sich vor Beginn der Bauphase für einen Glasfaser-Hausanschluss entscheidet und dies entsprechend gegenüber der ausbauenden Deutschen Glasfaser Wholesale GmbH schriftlich erklärt. Dem Grundstückeigentümer entstehen folglich keine Kosten für den Hausanschluss.

Sofern keine Zustimmung gegeben wird, wird die Glasfaserleitung lediglich bis zur Grundstückgrenze verlegt. Der spätere Hausanschluss bzw. die Verlegung über das Grundstück bis zum Haus/Betrieb ist in diesem Fall für den Hauseigentümer/das Unternehmen kostenpflichtig.

Um den eingerichteten Glasfaser-Hausanschluss vollumfänglich nutzen zu können, muss ein entsprechender Internet-Tarif bei einem Telekommunikationsunternehmen (TKU) gebucht werden.

Gebiete ohne Förderung

Hinsichtlich der Gebiete, die bisher nicht im geförderten Ausbau berücksichtigt wurden, werden folgende Ansätze verfolgt:

  • Privatwirtschaftlichen Ausbau forcieren
  • Aktuelle Förderlandschaft beobachten/ggfl. Förderantrag im Rahmen des Sonderaufrufes des Bundes stellen, soweit dies sinnvoll und fördertechnisch möglich ist

bfp Logo gefördert durch Bundesministerium

Ministerium für WIDUE NRW

atene KOM Logo Deutsche Glasfaser

Kontakt

Düchting, Michael
Breitbandbeauftragter Kreis Wesel
Telefon: 0281 207-2020
Büro: Wesel, Reeser Landstraße 31, Zimmer 020
Hegmann, Rebecca
Fördermittelbewirtschaftung, Förderrechtliche Projektabwicklung
Telefon: 0281 207-2019
Büro: Wesel, Reeser Landstraße 31, Zimmer 019
Hericks, Bernd
Gigabitkoordinator
Telefon: 0281 207-3019
Büro: Wesel, Reeser Landstraße 31, Zimmer 019

Downloads

  • Anschreiben (PDF 143 KB)
    zur Aufnahme in die Adressvalidierung

Links

Formulare